News

News » Artikel

Effizientere Notstromversorgung auf dem Campus Liebefeld

Auf dem Campus Liebefeld sorgt eine von Avesco Energiesysteme modernisierte Notstromanlage für eine effizientere Versorgung im Bedarfsfall.

Durch den Umbau springt die Notstromversorgung bei Ausfall einer Stromeinspeisung nur für diese einzelne ein und nicht wie zuvor für Einspeisungen auf dem gesamten Campus.

Durch die Erneuerung der bestehenden Notstromanlage für drei Einrichtungen des Bundes können die Gebäude bei Ausfall des regulären Netzes gezielter versorgt werden.

Auf dem Campus Liebefeld sind heute das Bundesamt für Gesundheit, das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit sowie das landwirtschaftliche Forschungszentrum des Bundes AGROSCOPE untergebracht. In den Gebäuden befinden sich Arbeitsplätze für Verwaltungs- und Labortätigkeiten. Die Gebäude werden über eine Zentrale energetisch versorgt. Mittels Wärmepumpen wird aus dem Grundwasser die notwendige Kühl- und Heizenergie gewonnen.

Um die Stromversorgung auch bei Ausfall des regulären Netzes zu gewährleisten, sind die sechs Gebäude auf dem Campus via eine Notschiene mit total acht Netznotumschaltungen verbunden. Diese wird im Bedarfsfall durch zwei Notstromaggregate Volvo-Penta mit einer Leistung von jeweils 250 kVA versorgt.

Im Auftrag des Bundesamtes für Bauten und Logistik erneuerte Avesco Energiesysteme im Jahr 2016 die Notstromanlage. Neu wird nun jede Netznotumschaltung einzeln überwacht und gesteuert. Vorteilhaft ist dies, da die Notstromversorgung bei Ausfall einer Stromeinspeisung nur für diese einspringt und nicht wie zuvor für alle Einspeisungen auf dem Campus. Der manuelle Modus ermöglicht eine unterbrechungsfreie Lastübernahme je Umschaltung in den Inselbetrieb.