News

News » Artikel

Im Südosten viel Neues

Calanda Geschäftsführer Giancarlo Weingart (l.) und Spartenleiter Marcel Degonda mit dem neuen Radlader Cat 988K XE.

Die Maschine ersetzt im Kieswerk Reichenau einen Radlader 988K mit 9'000 Betriebsstunden.

Für den Materialabbau in der Grube ist eine hohe Maschinenleistung und die richtige Dimensionierung der Schaufel erforderlich.

Unter dem Heck befindet sich das flach ausgeführte zusätzliche Gegengewicht. Es sorgt insbesondere beim Materialabbau an der Grubenwand für verbesserte Stabilität. Der Aufstieg (links) ist hochklappbar.

Wegen der besonderen Anforderungen im Kieswerk Reichenau wurde die Schaufel angepasst. Sie verfügt z. B. über einen erhöhten Überlaufschutz an der Oberseite.

Der Radlader ist mit extrastarker Beleuchtung ausgerüstet. Zwei Blitzleuchten (rechts im Bild) warnen bei Rückwärtsfahrten.

Ein Radlader als Allzweckwaffe: In ihrem Kieswerk Reichenau GR nutzt die Calanda Gruppe den neu erworbenen Radlader Cat® 988K XE auch im Abbau und beim Material Verstossen. Den Ausschlag für diesen Maschinentyp gab der dieselelektrische Antrieb, sagt Geschäftsführer Giancarlo Weingart.

Die Calanda Gruppe mit Sitz in Chur ist einer der führenden Baustoffproduzenten in der Südostschweiz. Sie ist heute in den Bereichen Kies- und Betonproduktion sowie im Recycling tätig. Komplettiert wird das Geschäftsmodell durch eine Logistiksparte, welche neben der klassischen Baustellenlogistik auch Muldenservice, Spezialtransporte, Kranarbeiten und Kabellogistik anbietet. Die Gruppe beschäftigt rund 65 Mitarbeitende.

Im Kieswerk Reichenau gewinnt Calanda Material für alle gängigen Bauanwendungen. Seit Januar 2020 wird hier der Radlader Cat 988K XE mit dieselelektrischem Antrieb eingesetzt. Das Unternehmen rechnet mit circa 1'800 Betriebsstunden jährlich. Das Einsatzgewicht beträgt 52.8 Tonnen.


Kriterien für den Kauf

Ausschlaggebend für den Kaufentscheid seien die Kraftstoffeinsparung und der reduzierte ökologische Fussabdruck der Maschine gewesen, erklärt Giancarlo Weingart, Geschäftsführer der Calanda Gruppe. Der CO2-Ausstoss werde voraussichtlich um circa 80 Tonnen niedriger ausfallen als bei der bislang genutzten Maschine Zusätzliches Argument war der starke Preis, der durch den Verkauf der Vorgängermaschine Cat 988K via Avesco erzielt werden konnte. Weingart: «Obschon diese Maschine in einem sehr guten Zustand und mit 9'000 Betriebsstunden bei Weitem nicht am Ende des Lebenszyklus angekommen war, lohnte sich die Beschaffung einer Neumaschine. Durch den intensiven Einsatz der Maschine und die hohe Auslastung war das Potential für die Effizienzsteigerung unbestritten»


Dieselelektrischer Antrieb

Der Cat 988K XE ist hinsichtlich Antrieb der modernste Radlader von Caterpillar, der in der Schweiz im Einsatz ist. Er arbeitet mit einem dieselelektrischen Antriebsstrang. Dabei erzeugt der Dieselmotor via Generator die Energie, mit welcher der Elektromotor angetrieben wird, der wiederum den Radlader bewegt. Im Ergebnis wird eine unübertroffen effiziente Kraftübertragung vom Dieselmotor auf das Fahrwerk erzielt, wodurch der Kraftstoffverbrauch deutlich sinkt.


Spezifische Anforderungen im Kieswerk Reichenau

Eine Besonderheit im Kieswerk Reichenau ist die Vielseitigkeit der Arbeiten, für die der Radlader genutzt wird: Für den Abbau des Materials an der Grubenwand, den Verlad auf den Muldenkipper sowie seltener für den kurzen Transport zur Aufgabestelle des Förderbands, welches das Material zur Aufbereitungsanlage leitet. Zudem nutzt man die Maschine anstelle eines Dozers zum Stossen von Material bei der Verfüllung der Grube.


Auslegung der Maschine

Diese Anforderungen führten zu einigen Anpassungen der Standardkonfiguration der Maschine. Der 988K XE bei Calanda fährt auf L5 Reifen statt der in dieser Grössenklasse üblichen L4. Um stabilen Stand auch bei Abbauarbeiten zu gewährleisten, verfügt der Radlader über ein schwereres Gegengewicht am Heck. Da der Radlader in der Grube auch einmal längere Wege mit starken Gefällen zurücklegt, ist er mit einer Motorbremse ausgerüstet – ein spürbarer Komfortgewinn bei Bergabfahrten.


Radlader Schaufel

Auch die Schaufel ist auf das Einsatzgebiet zugeschnitten. Da der Radlader auch für den Materialabbau genutzt wird und entsprechende Kraft an der Grubenwand benötigt, wählte Calanda basierend auf den jahrelangen Erfahrungen im Grubenbetrieb eine auf sie zugeschnittene Schaufel mit 7.6 m3 Inhalt. Diese verfügt über Zwischensegmente als Verschleissschutz zwischen den Cat Zahnspitzen die zusätzlich mit Hartauftrag verstärkt sind. Auch an den Seiten sind Verschleisselemente angebracht (siehe Details in der Bilderstrecke oben). Ausserdem erhielt die Schaufel einen erhöhten Überlaufschutz, der insbesondere beim Verstossen von Material die Effizienz erhöht.


Anbauten vereinfachen den Arbeitsalltag

Eine Reihe von kleineren Anpassungen, die Avesco vor Ort in Reichenau auf Kundenwunsch umsetzte, macht die Arbeit mit der neuen Maschine leichter. So ermöglichen zusätzliche Reinigungsplattformen unterhalb der Frontscheibe sicheren Stand beim Reinigen der Scheibe. Am Heck sind hochklappbare Stufen befestigt. Die Maschine ist mit sehr leistungsfähigen LED Scheinwerfern ausgerüstet. Zwei Blitzlichter und ein Warntongeber warnen beim Zurückfahren.
 

Zu den Cat Radladern

Cat Radlader: Modelle, Technologien, Anbaugeräte

Interesse am neuen Cat 988K XE? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Hans-Ulrich Wehrli, Produktverantwortlicher, Telefon 062 915 80 18, E-Mail hans-ulrich.wehrli@avesco.ch